Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Verkehr

Dienstag, 16. August 2022

H&M-Check - Billig-Mode im Markencheck bei ARD

H&M-Check - Billig-Mode im Markencheck bei ARD
Freitag, 11.03.2016 Nachdem die ARD in den beiden letzten Wochen Discounter Lidl und die Fastfoodkette McDonald's ordentlich auf den Zahn gefühlt hat, ging es gestern in der Reihe ARD-"Markencheck" H&M an den Kragen.

Ohne Zweifel – H&M ist erfolgreich, nicht zuletzt deshalb, weil die schwedische Modekette es versteht, trendige Kleidung zu günstigen Preisen anzubieten. Aber wie kommen die billigen Preise eigentlich zustande? Der H&M-Check der ARD hat nachgeforscht und führt gnadenlos vor Augen, wie es zu den Billigangeboten der Bekleidungskette kommt.

Wie bereits beim Lidl- und McDonald's-Check haben die ARD-Redakteure neben Preis, Qualität und Stil die Arbeitsbedingungen des Unternehmens gecheckt. In den beiden ersten Kategorien gab es nichts zu meckern: H&M Kleidung ist in puncto "Trend" ganz weit oben anzusiedeln und auch der Preis stimmt. Das Ergebnis ist für alle, die sich regelmäßig bei der Modekette einkleiden, nicht neu. Was den ein oder anderen aber wundern mag, ist, dass auch die Qualität der Kleidung positiv beurteilt wurde. Doch wie steht's um die Fairness?

Westliche Textilriesen, darunter Discounter wie Lidl, Aldi und Kik machen sich die Billiglöhne in Asien zunutze. Auch H&M lässt sich die Dumpingpreise nicht entgehen und nimmt dafür menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, die teilweise eher an Folter als an Arbeit erinnern, schweigend in Kauf. Denn nur so ist es möglich, hierzulande Jeans für 10 Euro oder Frühlingskleider für 5 Euro zu verkaufen.



Wie die ARD-Redakteure berichteten, sitzen die Näherinnen in Bangladesh für gerade mal 35 Euro Monatslohn 14 Stunden täglich an ihrer Arbeit. Geld, von dem sich kaum leben lässt. Der H&M-Nachhaltigkeitsmanager gibt sich lax, schließlich halte man "alle rechtlichen Bestimmungen in den Ländern ein, in denen produziert wird." Die Zulieferer werden allerdings kaum überprüft und wenn, nicht ohne Ankündigung. Auch Kinderarbeit schließt das Team des ARD nicht aus. Doch trotz deutlicher Indizien konnte dies nicht eindeutig bewiesen werden.

Alle weiteren Details zum ARD-Markencheck des Modehauses H&M findet Ihr auf der Webseite des Senders.

Die Seite des Anbieters ist zur Zeit nicht erreichbar

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook


Neueste Artikel in der Kategorie