Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Verbrauchertipps

Mittwoch, 23. Juni 2021

Apple-Check - ARD Markencheck nimmt iPhone & Co. unter die Lupe

Apple-Check - ARD Markencheck nimmt iPhone & Co. unter die Lupe
Mittwoch, 30.03.2016 Alles schreit nach einem Billig-iPhone, dabei gibt’s schon längst eins. Die letzte Ausgabe von ARD Markencheck hat eins ganz deutlich gezeigt: Das iPhone 5 kostet in der Herstellung wenig, gerade mal 152 Euro, plus Arbeitskosten, aber die sind mit 6 Euro fast nicht der Rede wert. Das ist mehr als billig, wenn auch nicht fair. Weder für die Arbeiter der Apple-Zuliefer in Fernost, noch für die Verbraucher, denn die legen im Schnitt rund 700 Euro für das iPhone 5 auf den Tisch.

Apples Markenwert
Der ARD Apple-Check versuchte gestern, dem Phänomen Apple auf die Spur zu kommen und prüfte diverse Apple Produkte hinsichtlich Markenwert, Bedienerfreundlichkeit, Preis und Fairness. Was den Markenwert betrifft, zeigt sich Apple besonders stark. Das Unternehmen versteht es, seine Marke ordentlich aufzublasen und Kunden regelrecht zu infizieren. Ob iPod, iPhone, iPad oder MacBook, längst hat sich eine enorme Fan-Gemeinde gebildet, die Apple geradezu lieben – im wahrsten Sinne des Wortes.

Denn eine im Auftrag der ARD von Neurowissenschaftlern durchgeführte Analyse zeigt, dass Apple Kunden eine nahezu menschliche Beziehung zu iPhone & Co. aufbauen. Das iPhone spricht im Menschen Hirnregionen an, die normalerweise der Sympathie für Personen vorbehalten bleiben, während vergleichbare Produkte von Samsung jene Hirnareale aktivieren, die eher für vernünftige Entscheidungen zuständig sind.



Einfach, aber nicht einfach genug
Intuitiv und am einfachsten zu bedienen – das ist das Fazit des ARD Apple-Checks, der das Apple iPad 4 mit Tablets von Samsung und Microsoft verglich. Leicht zu entsperren, gut sichtbare und unterscheidbare Symbole, kommen insbesondere unerfahrenen Nutzern zugute, erleichtern die Bedienung und verwirren weniger als die Vergleichsprodukte. Dennoch hat auch Apple seine Tücken, vor allem wenn es um die Kombination mehrerer Apple-Geräte geht. Da bedarf es schon mal der Hilfe eines Profis wie der ARD Markencheck zeigt.

Apple ist sein Geld nicht wert
Rund 700 Euro müssen laut ARD Test für das günstigste iPhone auf den Tisch gelegt werden. (Stimmt nicht ganz. Im Geizkragen Preisvergleich zahlt Ihr aktuell nur 425 Euro für das iPhone 5.) Trotzdem - gemessen am rein technischen Wert ist das iPhone 5 deutlich zu teuer, denn die Materialkosten liegen laut Markencheck bei gerade mal 152 Euro. Wofür der Kunde zahlt, ist allein die Marke.

Alles andere als fair
Apple lässt seine Produkte in Fernost herstellen, dort wo bekanntlich menschenwürdige Arbeitsbedingungen an der Tagesordnung sind. Der größte Zulieferer, Foxconn in China, machte bereits vor drei Jahren mit einer Selbstmordserie seiner Arbeiter von sich reden. Diese leben auf kleinstem Raum in Wohnheimen, arbeiten teilweise bis zu 12 Stunden am Tag, ohne freie Tage und das für einen Hungerlohn von gerade mal 1 Euro die Stunde. Ein iPhone kann man sich von den paar Groschen wohl eher nicht kaufen.

Die Seite des Anbieters ist zur Zeit nicht erreichbar

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook