Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Verbrauchernews

Dienstag, 3. August 2021

Ankauf-Portale - Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW liefert enttäuschendes Ergebnis

Ankauf-Portale - Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW liefert enttäuschendes Ergebnis
Montag, 05.03.2012 Kaum machen sich Frühlingsgefühle bemerkbar, sehnt man sich nach luftigeren Räumen. Ausmisten ist angesagt. Platz schaffen für Neues. Aber wohin mit den gebrauchten Sachen, mit Büchern, CDs, DVDs, Computerspielen oder ausgedienten Elektronikartikeln? Zahlreiche Ankaufportale locken mit ihrem Dienst und wollen uns den Verkauf gebrauchter Bücher & Co. schmackhaft machen. Aber lohnt sich das Geschäft wirklich? Lässt sich auf diese Weise tatsächlich gutes Geld verdienen?

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Anfang Februar 2012 eine Stichprobe bei fünf Online-Ankaufdiensten durchgeführt. Das Ergebnis ist mehr als desillusionierend, denn die gezahlten Entgelte fallen eher mager aus. Außerdem unterscheiden sich die Preise von Portal zu Portal deutlich wie die Untersuchung zeigt.

Zigmal gelesene Bücher, CDs, die man nicht mehr hören oder Filme, die man nicht mehr sehen will, verstopfen Schränke und Regale. Was früher gern auf dem Flohmarkt am eigenen Stand für gutes Geld unter die Leute gebracht wurde, lässt sich heute schnell und einfach virtuell erledigen. Dabei kommen aber nicht nur menschliche Kontakte zu kurz, sondern vor allem auch das Portemonnaie.

Ankaufportale, die sich für unsere alten oder auch neuen Medien interessieren, die wir früher mit viel Mühe auf dem heimischen Trödelmarkt oder per Zeitung verscherbelten oder im Zuge des Internets bei eBay verkauften, locken mit verführerischen Attributen wie Schnelligkeit, Bequemlichkeit und geringen Kosten. Aber machen sich diese Vorzüge auch wirklich bezahlt?

Momox, reBuy, Amazon Trade-In & Co. - Vergleicher werden reicher
Im Rahmen der Stichprobe holte die Verbraucherzentrale bei vier Ankaufportalen, darunter auch die Online-Riesen Momox, reBuy und Amazon-Tochter Trade-In, jeweils 20 Angebote für Bestseller des letzten Jahres ein. Dabei ergaben sich erhebliche Preisunterschiede. Für eine Blu-Ray Box, die zur Zeit des Tests neu für durchschnittlich 95 Euro verkauft wurde, zahlte Momox nur noch 54 Euro und Rebuy knapp 40 Euro. Besonders zurückhaltend zeigten sich Medialux24 mit 12 Euro und Blidad mit einem Angebot, das sogar noch unter 10 Euro lag.



Wen trotzdem Schnelligkeit und Bequemlichkeit überzeugen, der kommt tatsächlich ohne viel Arbeit ans Geld. Einfach ISBN- oder EAN-Nummer eingeben und schon wird der Preis angezeigt. Nun muss der Artikel nur noch an den Ankaufdienst verschickt und auf das versprochene Geld gewartet werden.

Höhere Verkaufspreise bei eBay
Doch der bequeme Kauf kommt uns laut Verbraucherzentrale NRW teuer zu stehen wie ein Vergleich mit Auktionsriese eBay zeigt. Wer die Arbeit nicht scheut, der kann hier fast das Siebenfache an Gewinn erzielen. Außerdem zahlen die Ankaufportale das erzielte Guthaben meist erst ab einen Mindestverkaufswert aus. Bei kleinen, für ältere Medien üblichen Cent-Beträgen muss man ganz schön reinklotzen bis man endlich Geld sieht. Bis zu 100 verkaufte Artikel sind dabei keine Seltenheit.

Achtung! Versandkosten!
Auch die Versandkosten solltet Ihr nicht außer acht lassen, denn nicht alle Angebote sind günstig, bei einigen zahlt Ihr sogar drauf. Außerdem behalten sich einige der Ankaufportale vor, sich vom zunächst "garantierten Festpreis" wieder zu distanzieren. Gehen Artikel nach Prüfung tatsächlich wieder zurück, wird das Rückporto meist nicht vom Dienstleister übernommen. Wird die Ware hingegen angenommen, so wird diese meist gewinnbringend wieder verkauft.

Abschließend rät die Verbraucherzentrale NRW vor dem Verkauf gebrauchter Sachen genau zu prüfen, wo am meisten gezahlt wird – auch wenn es für das versprochene Geld letztendlich keine Garantie gibt. Bei ebay oder anderen Auktionsportale lassen sich zudem deutlich höhere Verkaufspreise erzielen.

Die Seite des Anbieters ist zur Zeit nicht erreichbar

1 Kommentare zum Artikel "Ankauf-Portale - Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW liefert enttäuschendes Ergebnis"

Kommentar von: Gast
gast
Vorsicht bei Rebuy!!! Habe vor 2 Monaten Spiele über das Portal verkauft und bis heute kein Geld gesehen. In meinen Augen läuft da Betrug in ganz großem Stil. Da der Ankaufservice über Mytoys gelaufen ist, kümmern die sich jetzt drum, dass ich mein Geld bekomme. Also nochmal, Finger weg!

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook