Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Sonstige

Donnerstag, 22. Februar 2024

goodnity - Kindern in Not kostenlos helfen

Freitag, 11.09.2015 Die Idee von goodnity ist so simpel wie nützlich: Ihr müsst nichts weiter tun als regelmäßig Fragen zu beantworten. Eure Meinungen wandelt das Portal zusammen mit Firmen zu Geldspenden für benachteiligte Kinder um, um diesen die Chance auf eine bessere Zukunft zu sichern.

Kindern in Not helfen
Derzeit leben weltweit rund eine Milliarde Kinder in Armut. Vielen dieser Heranwachsenden fehlt es neben Grundnahrungsmitteln auch an einer sinnvollen Unterkunft, Schulbildung und ärztlicher Versorgung. Genau das möchten die Initiatoren von goodnity ändern. Sie haben einen Weg gesucht und gefunden, der es Euch ermöglicht, Kindern in Not zu helfen.

Natürlich sind Eure Tage prall gefüllt. Ihr braucht Zeit für die Arbeit, Eure Familie und Freunde sowie Hobbys. Und auch Eure Konten geben unter Umständen nicht so viel her, dass Ihr monatliche Spenden leisten könntet. Dank goodnity lösen sich die zeitlichen und finanziellen Hindernisse, die es Euch bislang verwehrten, hilfsbedürftige Kinder zu unterstützen, in Luft auf.

So funktioniert goodnity
Ladet Euch zunächst die App von goodnity kostenlos herunter. Dies erledigt Ihr direkt über die Webseite des Portals. Anschließend übernehmt Ihr die Patenschaft für ein Kind. Jeder Sprössling wird kurz vorgestellt, sodass Ihr einen persönlicheren Eindruck von den Kids, denen Ihr helft, bekommt. Nun besteht Eure Aufgabe nur noch darin, hin und wieder kurze und unterhaltsame Fragen, die der Marktforschung dienen, zu beantworten.



Auf diese einfache Weise generiert Ihr Spenden für das Leben Eurer Patenkinder. Über den Datenschutz braucht Ihr Euch auch keine Sorgen zu machen: Eure Antworten werden anonymisiert - und durch Firmen, die von Euren Antworten profitieren, in Geld umgemünzt, das goodnity wiederum in Eurem Namen an renommierte Hilfsorganisationen weiterleitet.

Vorteile von goodnity
Die Gründer von goodnity haben ihr Projekt sehr klug konzipiert. Durch die mobile App könnt Ihr Euch von überall aus und damit zu jeder Zeit der Beantwortung der Fragen widmen - also immer dann, wenn Ihr die eine oder andere freie Minute findet. Es war noch nie so einfach, Kindern, die in Armutsverhältnissen leben, zu helfen. Jede einzelne Antwort, die Ihr gebt, entspricht einer kleinen Geldspende

Um das monatliche Ziel zu erreichen, benötigt Ihr nur etwa eine halbe Stunde. In der App wird Euch kontinuierlich Euer aktueller Stand in Prozenten angezeigt. Habt Ihr beispielsweise ein Viertel des Soll-Pensums geschafft, erblickt Ihr auf Eurem Display einen Wert von 25 Prozent.

Auf der Webseite von goodnity erfahrt Ihr Weiteres zur Idee und Umsetzung. Schaut Euch am besten das kurze Video an, um über die genaue Vorgehensweise im Bilde zu sein. Übrigens: Einige von Euch haben sich vielleicht schon gefragt, was der Name "goodnity" eigentlich bedeutet. Er setzt sich aus den englischen Worten "good" und "dignity" zusammen, was übersetzt so viel wie "gut" und "würdevoll" heißt. Die Begriffswahl passt sehr gut zu dem, was goodnity anstrebt: den Zusammenschluss von Nutzern zu einer riesigen Community, die gemeinsam, langfristig und nachhaltig in Armut lebenden Kindern die Chance auf eine Existenz bieten, die sie verdienen. Werdet auch Ihr Teil dieser Gemeinschaft - und zwar absolut kostenlos! (ct)

Die Seite des Anbieters ist zur Zeit nicht erreichbar

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook


Neueste Artikel in der Kategorie