Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Geizkragen-Preisvergleich

Sonntag, 25. September 2022

Smartphones von Stiftung Warentest geprüft

Smartphones von Stiftung Warentest geprüft
Mittwoch, 21.05.2014 Genug kann nie genügen, sagen sich die Handy Hersteller und versuchen bis heute, Mobiltelefone auf den Markt zu schmeißen, die keine Wünsche mehr offen lassen. Von der Navigation über das Surfen im Internet bis hin zu unterhaltsamen Spielen sollen Handys ihren Nutzern allen Komfort bieten, den man sich nur denken kann.

Dennoch – an wahren Alleskönnern fehlt es, so zumindest die Stiftung Warentest (09/2009) in ihrem Test. Während sich mit dem neuesten iPhone am besten durchs Internet surfen lässt, liegt das BlackBerry Bold bei Emails ganz vorn.
Sieben Smartphones mit Volltastatur hat die Stiftung Warentest unter den Testkriterien Telefonfunktionen, Fotofunktion, Musikspieler und Akku u.a. geprüft. Testsieger ist das Nokia N97 mit der Gesamtnote "gut" (1,9).

Das "beste" Smartphone zeigte sich im Test sehr vielseitig. Neben einer Buchstabentastatur und einem Touchscreen mit Handschrifterkennung bietet das Nokia N97 eine sehr gut zu bedienende 5-Megapixel-Kamera, die bei normalem Licht gute Bilder mit langer Auslöseverzögerung ablieferte. Außerdem erwies sich der Musik-Player als einer der besten im Test. Die Email-Funktion wurde mit der Note "gut" beurteilt, das Surfen erreichte dagegen nur ein "Befriedigend". Das Nokia N97 bietet 32 GB Speicherplatz, der aber mit Micro-SD-Karten aufgestockt werden kann.

Der durchschnittliche Preis des Primus liegt bei rund 650 Euro, ein nettes Sümmchen, das einen Blick auf den Geizkragen Preisvergleich zur Pflicht macht. Hier zahlt Ihr für das Nokia N27 beim aktuell günstigsten Händler nur 128 Euro (exklusive Versandkosten).

Platz zwei belegt das RIM BlackBerry Bold 9000 mit dem Gesamturteil "gut" (2,3). Das vielseitige Smartphone bietet einen mit "gut" bewerteten Li-Ion Akku mit 1500 mAh, der Player spielt "gut" Musik und das Bearbeiten, Versenden und Empfangen von Emails meisterte das BlackBerry im Test am besten. Dazu bietet das Smartphone 1 GB Speicherplatz.



Durchschnittlich muss man beim gut zu bedienenden Smartphone mit einem Preis von rund 460 Euro rechnen. Im Geizkragen Preisvergleich zahlt Ihr dagegen knapp 100 Euro. Für 95,39 Euro (exklusive Versandkosten) kommt das RIM BlackBerry Bold 9000 zu Euch ins Haus.

Platz drei eroberte sich das vielseitige HTC Magic mit der Gesamtnote "gut" (2,4). Das zweite Google-Handy mit Kamera nimmt Bilder mit 3-Megapixel-Auflösung "befriedigend" auf. Der Musik-Player spielt alle gängigen Audio-Formate „gut“ ab. Für Routen kann per A-GPS-Empfänger auf Google Maps zurückgegriffen werden. Nicht nur optisch fällt das Android-Handy deutlich ansprechender aus als sein Vorgänger das G1, sondern auch leistungsstärker. So erbrachte der Akku beispielsweise „gute“ Leistung. Eine Volltastatur bietet das HTC Magic allerdings im Gegensatz zu seinem Vorgänger nicht. Eine Speicherkarte wird wahlweise mit 8 oder 16 GB mitgeliefert.

Beim Preis verlangt uns das Smartphone am wenigsten ab. Mit durchschnittlich 350 Euro muss beim Kauf gerechnet werden. Der aktuell günstigste Händler im Geizkragen Preisvergleich liefert Euch das HTC Magic in Weiß sogar schon für 99,90 Euro (exklusive Versandkosten).

Stand: 2015-05-28

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook


Neueste Artikel in der Kategorie