Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Geizkragen-Preisvergleich

Freitag, 25. Juni 2021

Digitalkamera - Bridgekameras von Stiftung Warentest getestet

Digitalkamera - Bridgekameras von Stiftung Warentest getestet
Montag, 26.10.2009 Seit geraumer Zeit herrscht im Kamerasektor eine wachsende Nachfrage nach Bridgekameras. Diese Modelle bilden einen Spagat zwischen digitalen Kompaktkameras und Spiegelreflexkameras, wobei sie optisch den digitalen Spiegelreflexkameras ähneln, technisch aber einfacher konzipiert sind.

Gegenüber den kompakten Digitalkameras bieten diese Digicams aber einen großen Vorteil. Der Zoom geht oftmals bis zu über 20-fach optisch. Ein herausragender Wert, den die kompakten Cams nicht erreichen und digitale Spiegelreflexkameras nur mit einem zusätzlichen, teuren Objektiv, das zudem meist extra gekauft werden muss. Somit richten sich die Bridgekameras eher an diejenigen, die gute Technik mit einem großen optischen Zoom bevorzugen.

Grund genug für die Stiftung Warentest (Ausgabe 10/2009), diese Modelle genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf Platz eins positionierte sich die Sony Cybershot DSC-HX1. Der Testsieger mit der Gesamtnote "gut" (2,1), gefiel vor allem durch die sehr gute Bildqualität bei guten Lichtverhältnissen. Die einzigartige Panoramafunktion überzeugt ebenfalls. Der optische 20-fach Zoom deckt einen Bereich von 28-560 mm ab. Die Auflösung ist mit 9,1 Megapixel ausreichend dimensioniert.



Wo Licht ist, gibt es bekanntermaßen auch Schatten. Die Sony Kamera lieferte bei schlechten Lichtverhältnissen eine eher unterdurchschnittliche Bildqualität. Mehr Mängel konnten die Tester allerdings nicht feststellen.

Auf dem zweiten Platz folgt die Nikon Coolpix P90 mit der Gesamtnote "gut" (2,4). Die 12,1 Megapixel-Kamera verfügt über einen optischen 24-fach Zoom, der den Bereich von 26-624 mm abdeckt. Ein sehr guter Wert, der vor allem ambitionierte Hobbyfotografen freuen wird.

Die Kamera liefert eine gute Bildqualität, schwächelt aber etwas bei der Darstellung feiner Details im höheren ISO-Bereich. Dafür sind die Fotos ansonsten scharf und geben keinen Anlass zu weiterer Kritik. Zudem bietet die Kamera pfiffige Details, wie beispielsweise den Pre-Shot-Cache.

Ebenfalls "gut" (2,4) schnitt die drittplatzierte Olympus SP-590UZ im Test ab. Die Kamera bietet einen gigantischen, optischen 26-fach Zoom. Hier wird ein Bereich von 26-676 mm abgedeckt. Ein Spitzenwert, denn mehr ist momentan technisch nicht möglich.

Gut gefiel den Experten neben dem optischen Megazoom die Bildqualität. Diese gab bis auf ein Rauschen bei höheren ISO-Werten und einem Fehlen von klarem Weiß keinen weiteren Anlass zur Kritik. Zudem ist die Kamera sehr gut ausgestattet und die günstigste im Testfeld.

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook