Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Briefe & Postkarten

Sonntag, 9. Mai 2021

Freibriefe für alle! - Per Post kostenlos Briefe versenden

Freibriefe für alle! - Per Post kostenlos Briefe versenden
Freitag, 01.04.2011 Feiertage sind meist ein willkommener Anlass, Familie und Freunde mit Post zu überraschen. Dabei greifen die meisten immer noch gern zur traditionellen Osterkarte oder formulieren einen netten Brief, auch wenns per E-Mail und Co. günstiger und schneller geht.

Schneller bestimmt, aber auch günstiger? Dank Internet nicht mehr, denn der Hamburger Millionär Daniel Giersch der Post bereits seit 2009 ein Schnippchen – und das nicht zum erstem Mal. Mit seinem neuen Online-Service Quabb.com können Briefe kostenlos versendet werden. Möglich machts, wie meist bei kostenlosen Online-Diensten, die Werbung. Denn, wer seinen Brief auch ohne Porto verschicken möchte, muss in Kauf nehmen, dass seinem Schreiben eine Werbebotschaft beigelegt wird.

Bevor Ihr den Dienst in Anspruch nehmen könnt, müsst Ihr Euch auf der Webseite von Quabb mit einer Kopie Eures Personalausweises anmelden. Damit soll möglichem Missbrauch vorgebeugt werden. Danach könnt Ihr den Empfänger eingeben, einen Brief online schreiben, einen bereits geschriebenen Brief hochladen oder per E-Mail an Quabb versenden. Schließlich wählt Ihr einen der Sponsoren aus, darunter Bild.de und Galileo. Dieser wird dann seine Werbung Eurem Brief beilegen und im Gegenzug das Porto für den Versand Eures Briefes (55 Cent) übernehmen.



Quabb druckt und frankiert den Brief und versendet ihn über die Deutsche Post. Wenn Ihr Euren Brief bis 17.00 Uhr aufgebt, wird dieser noch noch am selben Tag versendet. Laut Anbieter sollen sowohl Absender als auch Inhalt des Briefes streng vertraulich behandelt werden. Wenn Ihr keine Werbung mit versenden möchtet, könnt Ihr den Brief auch kostenpflichtig über Quabb versenden, sprich, Euer Porto aus eigener Tasche zahlen.

Der kostenlose Internetdienst wird in Deutschland und in der Schweiz zudem unter dem Namen Gmail angeboten.

2 Kommentare zum Artikel "Freibriefe für alle! - Per Post kostenlos Briefe versenden"

Kommentar von: Gast
gast
Keine Chance. Vonwegen "Sponsor" auswählen. Wieso soll ich 1,39 bezahlen? Mir waren doch 0,55 schon zu viel.
Kommentar von: Jan K.
gast
Hat mal toll geklappt, aber jetzt ist nix mehr mit gratis. Oder ich habe nur Briefbekanntschaften auf dem Mond, das kann natürlich sein ;-)

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook