Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Auto

Samstag, 20. Juli 2019

Autos günstig mieten oder vermieten

Autos günstig mieten oder vermieten
Dienstag, 03.04.2012 Seien wir mal ehrlich: Wie oft und wie lange steht unser Auto tagsüber ungenutzt in der Gegend herum? 5 Stunden? 10 Stunden? Länger? Und dabei ist ein Auto doch ein Gebrauchsgegenstand, der zum Einsatz kommen will. Laut ADAC werden Autos in Deutschland sogar im Durchschnitt 23 Stunden am Tag auf Standby gestellt. Warum also nicht ein wenig Geld dazu verdienen, wenn das Auto die meiste Zeit in der Garage steht?

Die Sache ist ganz einfach. Dank Internet bieten Euch diverse Portale die Möglichkeit, Euer Auto zum privaten Carsharing anzumelden. Das bedeutet, immer wenn jemand einen Wagen in Eurer Nähe sucht, seid Ihr beziehungsweise Euer Auto gefragt. Eines dieser Portale ist die Plattform tamyca.com (Geizkragen berichtete).

Ihr legt selbst fest, wo, wann und zu welchem Preis Ihr Euer Auto über tamyca vermieten möchtet. Der Mieter hat die Möglichkeit, zunächst die Preise zu vergleichen und unverbindliche Anfragen zu stellen. Seid Ihr mit dem Angebot des Mieters einverstanden, zahlt dieser an Euch und an tamyca eine Vergütung. Für Versicherung und Vermittlung behält tamyca pauschal 7,50 Euro pro Tag vom Mieter ein. Hinzu kommt im Schadensfall eine Selbstbeteiligung seitens des Fahrzeugmieters in Höhe von 450 Euro. Alle Fahrzeuge sind während der Vermietung automatisch versichert. Die Tagespreise für ein Auto liegen je nach Auto und Region zwischen 10 und 50 Euro.

Auch Nachbarschaftsauto.de vermittelt seit Anfang März 2011 kostenlos zwischen Autohaltern, die ihr Auto verleihen möchten, und Fahrern, die in der Nähe ein Fahrzeug benötigen. Gegründet von dem Physiker Christian Kapteyn zählte die Börse laut offiziellen Berichten bereits nach einer Woche mehr als 100 registrierte Autos. Für die Vermittlung wird eine spezielle Versicherung angeboten, um alle Automieter abzusichern, sollte mit dem gemieteten Auto ein Unfall passieren. Dafür verlangt Nachbarschaftsauto vom Mieter 8,90 Euro pro Tag. Hinzu kommt im Schadensfall auch hier eine gewisse Selbstbeteiligung in Höhe von 500 Euro seitens des Fahrzeugmieters.



Die Portale Autonetzer.de und car2go.com (zur zeit ausschließlich für Hamburg und Ulm) haben sich ebenfalls ganz in den Dienst der privaten Autovermittler gestellt. Autonetzer.de verlangt bisher keine Anmeldegebühr. Um sowohl bei allen Vermietungen als auch bei Euren Privatfahrten rundum abgesichert zu sein, schließt Autonetzer.de eine spezielle Carsharing-Vollkaskoversicherung inklusive Schutzbrief für Euch ab, sodass Ihr keine weitere Versicherung mehr für Euer Auto benötigt.

Der Bedarf für privates Carsharing scheint sehr groß. Laut Verkehrsclub Deutschland teilen sich bereits rund 200.000 Menschen in Deutschland das Auto und der Bundesverband Carsharing gibt an, dass auf ein Carsharing-Auto in Deutschland aktuell mehr als 30 Nutzer kommen.

Wünschenswert wäre allerdings noch, dass die Autovermittler mobiler werden, um beispielsweise über eine App für Smartphones auch unterwegs problemlos in Erfahrung zu bringen, wo ein privater Pkw zur Verfügung steht. Laut Anbieter ist dieser Service aber bereits in Planung.

1 Kommentare zum Artikel "Autos günstig mieten oder vermieten"

Kommentar von: Gast
gast
Der erste mobile Anbieter von privatem Carsharing in Deutschland ist rent-n-roll auf http://www.rent-n-roll.de/. Zwar der jüngste Service, bietet aber schon seit längerem eine mobile / iPhone App an.

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook


Neueste Artikel in der Kategorie