Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Beliebteste Hersteller :
K2 (55)
Hudora (16)
Firefly (11)
Weitere beliebte Hersteller :
Jako-O (1)
NSP (1)
Spokey (3)
Avigo (2)
HEAD (3)
Powerslide (68)
Seba (3)
Fila (19)
Nijdam (5)
Stuf (2)
Roces (9)
CP (1)
Mondo (1)
4UNIQ (4)
Vedes (5)
Oxelo (12)

Inline Skates

Seit Jahren sind Inline Skates beliebte Freizeit- und Sportartikel für Klein und Groß. K2, Rollerblade und Powerslide verfügen über eine große Angebotspalette, Hudora, Vedes und Jako-O haben sich auf Inliner für Kinder und Jugendliche spezialisiert. Die Produkte dieser und weiterer Hersteller findest Du in unserem Preisvergleich. Dich interessiert die Geschichte der Inline Skates und welche Inliner für welche Gelegenheit die passenden sind? Dann kannst Du Dir die Informationen weiter unten auf dieser Seite in unserem Ratgeber holen.

304 Ergebnisse (1 - 10 Treffer)
 
Produkt Test / Bewertung Geizigster Preis
 
 
K2 Midtown K2 Midtown
Auf dem Bürgersteig liegen noch die Überreste der vergangenen Nacht. Die letzten schläfrigen Clubgänger torkeln nach Hause. Eine Stadt, die ...

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 73,05 €
69 Shops
K2 Midtown
 
K2 VO2 90 Pro K2 VO2 90 Pro
Der V02 90 Pro ist die perfekte Wahl für Fitness-Skater, die es mit größeren Rollen und höheren Geschwindigkeiten versuchen wollen. Dieser ...

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 141,93 €
55 Shops
K2 VO2 90 Pro
 
Hudora RX-23 Hudora RX-23
Der Inline-Skater RX-23 mit Softboot: Hudora, der Spezialist für alles was rollt, präsentiert Ihnen den Fortgeschrittenen Skater mit ...

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 36,88 €
42 Shops
Hudora RX-23
 
K2 F.I.T. 80 K2 F.I.T. 80
Für den Fitness-Skater, der den Speed eines Skates mit einem Aluminium-Frame erleben will! K2 hat Skate-Anfänger und Fortgeschrittene befragt, ...

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 78,75 €
38 Shops
K2 F.I.T. 80
 
 
K2 VO2 90 Boa K2 VO2 90 Boa
Der V02 90 Boa ist das ultimative Upgrade von der Fitness-Kategorie. Er ist mit dem Vortech Ventilation System ausgestattet. Dieses verfügt über ...

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 181,90 €
32 Shops
K2 VO2 90 Boa
 
K2 F.I.T Boa K2 F.I.T Boa
K2 F.I.T Boa

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 79,95 €
32 Shops
K2 F.I.T Boa
 
K2 Alexis 80 K2 Alexis 80
K2 Alexis 80

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 52,75 €
26 Shops
K2 Alexis 80
 
K2 Alexis 84 Speed Boa K2 Alexis 84 Speed Boa
K2 Alexis 84 Speed Boa

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 139,19 €
26 Shops
K2 Alexis 84 Speed Boa
 
K2 F.I.T. 84 Speed Boa K2 F.I.T. 84 Speed Boa
K2 F.I.T. 84 Speed Boa

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 159,95 €
25 Shops
K2 F.I.T. 84 Speed Boa
 
Rollerblade Twister 80 Rollerblade Twister 80
Rollerblade Twister 80

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 123,97 €
27 Shops
Rollerblade Twister 80
 

Small_first_greySmall_prev_grey Zurück   |   Weiter Small_next_blueSmall_last_blue
Information Informationen zur Kategorie Inline Skates auf Geizkragen.de

Inline Skates

Wenn Du Dich gern bewegst, hohe Geschwindigkeiten liebst und Dir auch gerne frischen Wind um die Nase wehen lässt, dann ist Inlineskaten genau der richtige Sport für Dich. Als die ersten Inline-Skates 1990 auf den Markt kamen, hat niemand damit gerechnet, dass sie sich behaupten und sich sogar relativ schnell gegen den damals bei Kindern so beliebten Rollschuh durchsetzen würden. Für den Durchbruch sorgten jedoch nicht die Kinder, sondern die Erwachsenen, denn schnell entwickelte sich der Inline Skate zu einem beliebten Sportgerät. Dass es sich bei dem Inliner allerdings um eine Wiedereinführung und nicht um eine Neuheit handelte, das wusste damals kaum einer. Denn wenn man es genau nimmt, handelt es sich hier um ein Revival – die Idee wurde bereits 230 Jahre vorher entwickelt.

Ein Schlittschuh auf Rollen

Rollerblade Astro 90Jean-Joseph Merlin, ein Violinist und Instrumentenbauer aus Belgien machte 1760 mit einem spektakulären Unfall auf sich aufmerksam. Er trat bei einem Maskenfest in London mit seiner Violine auf. Er spielte jedoch nicht stehend, sondern beeindruckte sein Publikum mit einer 'Schlittschuhfahrt auf Rollen'. Merlin hatte sich unter jedem Schuh drei Laufrollen hintereinander montiert und rollte nun, eine Schlittschuhfahrt imitierend, über die Bühne. Da er allerdings nicht wusste, wie er lenken und bremsen sollte, fuhr er in einen Spiegel und verletzte sich schwer. Den Schuh mit Rollen nannte er übrigens 'Skaties'.

Erst 1849 bekam die Öffentlichkeit wieder solche Skaties zu sehen: Bei der Uraufführung der Oper 'Le prophète' wurde eine Eislaufszene auf Rollen nachgestellt. Doch es dauerte weitere Jahre, bis jemand die Idee eines Schuhs auf Rollen aufgriff und weiter entwickelte.

James L. Plimpton änderte den Skatie, indem er die vier Rollen nicht hintereinander, sondern paarweise nebeneinander anordnete. Die Rollen waren an einer Platte befestigt, die man mit einem Lederriemen an einen Straßenschuh befestigen konnte. Diese Idee ließ er sich 1863 patentieren und erfand damit den Rollschuh. Die Verbreitung scheiterte anfangs daran, dass es in den meisten Städten noch gar keine asphaltieren Straßen gab. Als dieses Manko endlich beseitigt wurde, eroberte sich der Rollschuh einen Platz als beliebtes Spiel- oder Sportgerät für Kinder und Jugendliche.

Es dauerte noch einmal gut 100 Jahre, bis man Stiefel kaufen konnte, an denen die Rollen direkt fixiert waren. Einige Jahre später kamen Bremsklötze hinzu, die erst vorne, später hinten befestigt waren.

USD VIIDoch wie schaffte der über so lange Zeit beliebte Rollschuh seinen Weg zurück zum Inline Skate? Ganz einfach: Amerikanische Eishockeyspieler verlangten nach einem besseren Trainingsgerät für den Sommer. Mit dem Rollschuh konnte zwar die notwendige Geschwindigkeit erreicht werden, allerdings sollte der Gleichgewichtssinn bei den Spielern auch in den Sommermonaten nicht verkümmern und Spielsituationen so real wie möglich nachgestellt werden. Die Firma Rollerblade, von einem ehemaligen Eishockeyspieler gegründet, sah eine Chance, ein breites Publikum für diese Sportgeräte zu interessieren und begann umgehend mit der Produktion und der Vermarktung der Inliner – ein Grund, warum die Inline Skates anfangs auch unter dem Namen 'Rollerblades' bekannt waren.

Anfangs wurde der Trend belächelt, denn welcher Erwachsene sollte sich ein typisches Kinder-Sportgerät kaufen und damit durch die Gegend fahren? Vielleicht waren es Kindheitserinnerungen, vielleicht war es Neugier – es dauerte jedenfalls nicht lange und die Inliner lösten einen regelrechten Boom aus. Nach und nach sprangen andere Hersteller wie HudoraK2 und Powerslide auf den Zug auf und behaupten sich bis heute erfolgreich am Markt.

Inlineskaten

Powerslide XC TrainerInlineskaten gehört heute zu den beliebtesten Ausdauersportarten der Welt. Es trainiert nicht nur die Ausdauer, sondern fördert auch Koordination und Kraft, denn so ziemlich jede Muskelgruppe wird zum Mitmachen animiert. Je nach Körpergröße und Gewicht kannst Du bei normalem Tempo ca. 400 kcal pro Stunde verbrauchen. Frische Luft gibt’s gratis dazu, vom Spaßfaktor ganz zu schweigen. Möchtest Du den Kalorienverbrauch noch steigern und Deine Arme mehr in die Bewegung einbeziehen, dann kauf Dir einfach ein paar Nordic Blading Stöcke und mach Dich auf den Weg. Natürlich musst Du nicht zwingend sportliche Höchstleistungen vollbringen, wenn Du mit Deinen Inlinern unterwegs bist. Fahr einfach ein halbe Stunde durch die Gegend, schalte ab und lass die Seele baumeln. Wenn Du Lust hast, auch im Urlaub mit Deinen Inline Skates die Gegend zu erkunden, so kannst Du Dir Urlaubsorte aussuchen, in denen Inline-Strecken vorhanden sind. Je nach Fitnesslevel kannst Du dort zwischen geraden oder hügeligen Strecken auswählen.

Natürlich darf ein Helm nicht fehlen und auch an Ellenbogen- und Knieschoner solltest Du bei jeder Fahrt denken. Übrigens bist Du rechtlich gesehen einem Fußgänger gleichgestellt, was bedeutet, dass Du auf dem Bürgersteig fahren musst und weder Straße noch Radweg nutzen darfst.

Die sechs beliebtesten Inline Skate Varianten

Je nachdem, ob Du wenig oder viel fährst, oder ob Du Deine Skates für sportliche Aktivitäten nutzen möchtest, gibt es verschiedene Ausführungen, die wir Dir hier einmal kurz vorstellen möchten. All diese Varianten sind auch im Preisvergleich zu finden.

Aggressive-Skates, die auch Streetskates genannt werden, eignen sich für den ganz harten Sport. Möchtest Du über Rampen oder Treppen fahren, Halfpipes unsicher machen oder Sprünge wagen, dann solltest Du Dir unbedingt diese Variante der Inliner anschaffen, denn genau hierfür wurden sie gebaut. Die Rollen sind kleiner und härter als bei anderen Skates, meistens werden pro Skate auch unterschiedliche Rollengrößen verwendet. Außerdem sind sie seitlich noch einmal mit einer durchgehenden Leiste geschützt, was für mehr Halt und Sicherheit sorgt. Durch die kleinen Rollen bist Du beim Fahren flexibler, sodass auch knifflige Slaloms problemlos möglich sind. Wenn Du mal etwas Abwechlung haben möchtest, dann probier mit Deinen Freunden einfach ein Basketballspiel auf Agressive-Skates aus. Du wirst überrascht sein, wie gut das geht.

Cross-Skates oder Rollski werden mit oder ohne Schuh angeboten und sind für Geländefahrten geeignet. Vorne und hinten an der Leiste sind zwei große, luftgefüllte Rollen befestigt. Die Cross-Skates eignen sich hervorragend zum Nordic Skaten.

Powerslide R2Hardbootskates haben eine harte Kunststoff-Außenschale. Sie bieten mehr Halt und werden für gewagte Straßentouren oder für Stunts genutzt, denn der Fuß ist hier besser vor Schlägen geschützt als bei den anderen Skate-Ausführungen.

Hockeyskates verfügen über eine harte Schuhspitze, die als Schutz für die Zehen dienen soll. Außerdem fehlen die Bremsklötze, da die Skate-Hockeyspieler den gleichen Bremsvorgang wählen wie Eishockeyspieler. Bei den Hockeyskates haben die hinteren Rollen eine höhere Größe, damit sich die Spieler bei Sprints besser abstoßen können.

Die Speedskates wurden ursprünglich für Profisportler entwickelt. Der Schuh aus Kunststofffaser und die Leiste aus Aluminium sorgen für ein geringeres Eigengewicht als bei den anderen Inline Skates. Der Schuh selber hört in Höhe des Fußknöchels auf, was für mehr Beweglichkeit sorgt. Die Leisten für die Rollen können oftmals seitlich verschoben werden, sodass je nach Wettkampfart eine andere Balance erreicht werden kann. Für die höhere Geschwindigkeit sind größere Rollen notwendig, die Rollenleiste steht daher auch nach vorne und hinten über. Lediglich die zweite Rolle ist bei Profischuhen kleiner als alle anderen. Für jeden, der dem Geschwindigkeitsrausch erlegen ist, ist der Speedskate ein Muss.

Bei den Softbootskates handelt es sich um die bequemste Form der Inliner, denn diese bestehen aus relativ weichem Stoff, der trotzdem ausreichend Halt und Schutz bietet. In der Regel sind im hinteren Bereich Bremsklötze vorhanden. Eine Besonderheit der Softbootskates sind spezielle 'Step-in-Skates', bei denen die Schiene mit den Rollen abgenommen werden kann. So kannst Du z.B. mit den Skates in die Stadt fahren und gemütlich shoppen gehen, ohne Dir extra ein zweites Paar Schuhe mitnehmen zu müssen.