Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Beliebteste Kategorien:
Klapphelm (281)
Jethelm (1.044)
Integralhelm (1.671)
Crosshelm (657)
Dein Wunschpreis Du wartest und wartest, dass die Digitalkamera endlich günstiger wird? Wir helfen dir dabei, dass dein Wunschpreis schneller in Erfüllung geht.
Schuberth C3
Schuberth C3

Ein New Generation Flip-Up, der durch seine fortschrittliche Aerodynamik ...

23 Wunschpreise

Information Informationen zur Kategorie Motorradhelm auf Geizkragen.de
Seit 1976 gilt in Deutschland die Helmpflicht beim Fahren von allen motorisierten Zweirädern über 20 km/h. Dadurch soll Euch als Fahrer solcher Maschinen im Falle eines Unfalls größerer Schutz und dadurch höhere Überlebenschancen gewährleistet werden. Sollte einmal bei einem Aufprall euer Kopf gefährdet sein, wird die Krafteinwirkung von außen über den Helm auf eine größere Fläche verteilt. Durch einen Styropor- Kern im Inneren wird zudem diese auf Euch einwirkende Energie gespeichert und euer Kopf weitestgehend verschont. Aber nicht jeder scheint sich mit dem Tragen eines Helms während der Fahrt abfinden zu können, vor allem, wenn man als Kind schon beim Tragen des Fahrradhelmes
geschummelt hat. Für einige ist dies gleichbedeutend mit dem Einschränken ihres Freiheitsgefühls während der Fahrt. Dabei gibt es Motorradhelme inzwischen in den verschiedensten Anfertigungen wie Integralhelm, Crosshelm, Jethelm, Klapphelm und spezielle Helme für Kinder. Als am sichersten hat sich jedoch der Integralhelm bewährt. Klapphelme schneiden bei Tests meist nicht viel schlechter ab und haben dabei den Vorteil, Rettungskräften nach einem Unfall das Absetzen des Helms zu erleichtern. Bekannte Marken sind hier zum Beispiel Arai oder Schuberth. Der Hersteller Arai bietet dabei eine Garantie von 5 Jahren bei Online-Registrierung des Helms und bringt immer wieder Sonderproduktionen auf den
Markt. Beide können mit ihren hohen Qualitätsanforderungen punkten. Für die Kaufentscheidung sollte jedoch nicht allein die Marke entscheidend sein. Euer Augenmerk richtet Ihr am besten auf den richtigen Sitz am Kopf. Der Motorradhelm darf weder zu locker sitzen, noch zu eng anliegen. Wenn der Helm gedreht wird, verschiebt sich bei idealem Sitz die Kopfhaut an der Stirn leicht mit. Bei vielen Herstellern lässt sich die Innenausstattung des Helms zudem noch individuell anpassen, nutzt das für eine optimale Einstellung aus. Wer ganz sicher gehen möchte, dass der Helm sitzt, behält ihn im Laden für 10 Minuten auf. Druckstellen oder Hautirritationen sind bereits innerhalb dieser Zeit feststellbar.