Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Beliebteste Hersteller :
Yamaha (52)
Epiphone (102)
Jackson (46)
Fender (77)
Weitere beliebte Hersteller :
VGS (7)
Line6 (3)
Gretsch (22)
Dimavery (10)
Gewa (1)
Ibanez (161)
Höfner (2)
Gibson (163)
Rocktile (31)
Squier (140)
ESP (14)
Vintage (3)
Cort (6)
Music Man (4)
Schecter (54)
Charvel (10)

E-Gitarre

Möchtest Du Dir eine elektrische Gitarre kaufen? Bist Du noch unschlüssig, worauf Du bei dem Kauf besonders achten solltest? - Oder möchtest Du einfach nur etwas stöbern und Dich näher über Gitarren und die Geschichte der Musikinstrumente informieren? Mit Informationen zur Entwicklung der E-Gitarre, ihrem Aufbau und Funktion, der Rolle des Verstärkers und vielen weiteren Fakten, laden wir Dich in die Welt der Gitarren ein.

1.035 Ergebnisse (1 - 10 Treffer)
 
Produkt Test / Bewertung Geizigster Preis
 
 
Yamaha Pacifica 112 Yamaha Pacifica 112
Vintage Look, Sound und Feeling: Die klassische Pacifica 112 jetzt auch mit Alnico Pickups und Yamaha-Vintage-Custom-Tremolo-System! Fazit: ...

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 239,00 €
46 Shops
Yamaha Pacifica 112
 
Jackson JS32 Dinky Jackson JS32 Dinky
JS32 Dinky....

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 249,00 €
45 Shops
Jackson JS32 Dinky
 
Fender Squier Bullet Strat Fender Squier Bullet Strat
The Squier Strat HSS guitar features an alder body and bolt-on maple neck with rosewood fingerboard, with two single coil pickups and one ...

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 109,00 €
31 Shops
Fender Squier Bullet Strat
 
Fender FSR Standard Strat MN HSS Fender FSR Standard Strat MN HSS
Ikone. Ein Begriff, den man nicht leichtfertig verwendet - der aber exakt auf die Stratocaster zutrifft. Die neuen American Standard Stratocaster ...

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 588,00 €
28 Shops
Fender FSR Standard Strat MN HSS
 
 
Squier Standard Strat RW Squier Standard Strat RW

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 277,00 €
27 Shops
Squier Standard Strat RW
 
Epiphone SG G-400 Epiphone SG G-400
Epiphone SG G - 400

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 222,00 €
25 Shops
Epiphone SG G-400
 
Gibson Les Paul Standard 2012 Gibson Les Paul Standard 2012
Les Paul Standard 2012..

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 504,00 €
19 Shops
Gibson Les Paul Standard 2012
 
Ibanez GRG170 Ibanez GRG170

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 225,00 €
23 Shops
Ibanez GRG170
 
Gibson Les Paul Custom Ebony Gibson Les Paul Custom Ebony

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 3.490,00 €
26 Shops
Gibson Les Paul Custom Ebony
 
Yamaha TRBX 304 Yamaha TRBX 304
TRBX 304......

»  mehr
Schottennote: 0
 Meinung schreiben
ab 369,00 €
19 Shops
Yamaha TRBX 304
 

Small_first_greySmall_prev_grey Zurück   |   Weiter Small_next_blueSmall_last_blue
Information Informationen zur Kategorie E-Gitarre auf Geizkragen.de

E-GitarreFender FSR Standard Strat MN HSS

Ausflug in die Geschichte - Entwicklung der elektrischen Gitarre

Die Musik der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts prägten große Bands, die durch Kombination verschiedener Instrumente für kochende Konzertsäle sorgten. "Angesagt" waren Blasinstrumente, deren Klangvolumen sogar die entfernteste Ecke jedes Saales erreichte. In der klanglichen Dominanz anderer Instrumente ging die Akustikgitarre förmlich unter. Um Gitarren mehr Klangvolumen im Wettstreit mit anderen Musikinstrumenten zu verleihen, gingen die Instrumentenbauer der damaligen Zeit zwei unterschiedliche Wege.

Anfang der 20er Jahre wurden Gitarren mit besonders großem Resonanzraum konstruiert. Neben dem Wettstreit der Gitarrenbauer um Resonanzraum suchten die Ingenieure nach Alternativen, den Instrumenten "Lautstärke" einzuhauchen. Etwa 1923 experimentierte Lloyd Loar von Gibson mit dem ersten elektrischen Tonabnehmer (Pickup). Ein Sensor nahm die Schwingungen an der Decke eines Saiteninstrumentes auf und wandelte sie in elektrische Signale. Erst 1931 erfanden George Beauchamp und Adolph Rickenbacher einen Sensor, der den Ton direkt an den Saiten abnahm.

VGS VST-110Das Grundprinzip, nach dem bis heute die Tonabnehmer für E-Gitarren arbeiten, baute er in eine Lap-Steel-Gitarre ein. Die Gitarrenform mit rundem Korpus prägte den Namen Rickenbacker-Bratpfanne für die erste "echte" elektrische Gitarre. Etwa zur selben Zeit begann die New Yorker Firma Epiphone, an Tonabnehmern für Gitarren und einem eigenen Verstärker zu arbeiten. Etwa 1948 betrat ein weiterer bekannter "Gitarrenname" die Weltbühne der E-Gitarren. Leo Fender entwickelte mit dem "Telecaster" eine elektrische Gitarre. Das Instrument sollte günstiger und leichter zu spielen sein, als die Paula (Gibson Les Paul).

Was unterscheidet die E-Gitarre von den anderen Gitarrenmodellen?

Echte E-Gitarren sind nicht nur einfach Gitarren mit einem Verstärker. Das Klangbild sowie die musikalische Vielfalt einer Solid-Body-Gitarre ist mit keiner Gitarre mit Resonanzraum zu vergleichen.

Du kannst während des Spielens, vorausgesetzt Deine Fingerfertigkeit lässt es zu, jeden Einzelton nahezu beliebig verändern. Professionellen Gitarristen gelingen mit der Solid-Body-Gitarre und dem passend eingestellten Verstärker musikalische Klangfolgen, die in der Musik ihres Gleichen suchen.

Aufbau und die Funktion der E-GitarreIbanez GRG140

Mit Blick auf den Gitarrenmarkt der Gegenwart basieren alle typischen E-Gitarren auf dem mechanischen Bauprinzip der Solid-Body-Gitarre von Leo Fender. Statt eines Resonanzkörpers hält der Gitarrenspieler ein beliebig geformtes Vollbrett (meist aus Holz) in der Hand. Auf dem Korpus verschraubt ist der Steg, über den die Saiten laufen. Erste Unterschiede zwischen den Gitarren sind bei der Befestigung des Gitarrenhalses erkennbar.

Bei Modellen, wie dem "Stratocaster" (und Nachbauten) ist der Hals angeschraubt. Alternativ kann der Hals verleimt sein (Beispiel: Les Paul) oder durch den Korpus führen. Ansatzpunkt der unterschiedlichen Verankerungen des Halses ist der Wunsch einen länger anhaltenden Ton (Sustain) zu erzielen. Dies mag in den Anfängen der ersten E-Gitarren tatsächlich der Fall gewesen sein. Heute, bei gleichwertiger Verarbeitungsqualität bedarf es schon eines Expertengehörs, die klanglichen Unterschiede zu erkennen.

In der Regel sind ein oder mehrere Tonabnehmer zwischen Steg und Hals montiert. Zusätzlich kann eine Trägerplatte montiert sein. Sie dient gleichzeitig als "Schlagbrett". Alternativ kann das Pickup, wie bei Les Paul, direkt vorn auf dem Holz angebracht sein. Der Gitarrenhals geht mit dem Sattel in den Gitarrenkopf über. Unterschiede zwischen den Modellen werden durch die Anordnung der Stimmmechanik bestimmt. Die Stahlsaiten einer E-Gitarre sind stärker gespannt als die einer klassischen Konzertgitarre. (Nylonsaiten).

Jackson Warrior JS32Nur an einer Seite angeordnete Wirbel, bei abgeknickter Kopfplatte, führen die Saiten in möglichst gerader Linie. Die Gitarre neigt so weniger dazu, sich zu verstimmen.

Interessant für den E-Gitarre Kauf

Nicht ein bestimmter Markenname sollte über den Kauf entscheiden. Vom Aufbau her sind sich mehrheitlich alle E-Gitarren mit Solid-Body extrem ähnlich. No-Name-Produkte unterscheiden sich im Aufbau kaum von ihren Vorbildern mit wohlklingenden Markennamen. Orientiere Dich bei Deinem Kauf am gefälligen Design und der Qualität der nachgeschalteten Hardware.

An ein hochwertiges Soundsystem angeschlossen klingt je E-Gitarre in der Hand des Profis faszinierend. Schlecht ausgestattete oder falsch eingestellte Verstärker verzerren sogar das Klangbild der teuersten Edelmarke.

Pickup - Magnetstärke entscheidend?

In der Werbung wird gern Wirbel um die Magneten der Tonabnehmer gemacht. Wahre Wunder werden den unterschiedlichen Stärken und der Materialbeschaffenheit der Magneten zugesprochen. In der Realität sind die Unterschiede bei Qualitätsware nicht groß. Den Ton bestimmt die vom Magnetfeld ausgelöste Spannung.

Ob der Magnet stärker oder schwächer ist, spielt kaum eine Rolle. Der Abstand zu den Saiten, angepasst an das gegebene Magnetfeld, entscheidet über die Intensität des ausgelösten elektrischen Impulses.

Welche Rolle spielt der Gitarrenverstärker bei E-Gitarren?

Verstärker sind per Kabel oder über ein Funksignal mit der E-Gitarre verbunden. Ein erstes Indiz dafür, wie wichtig ein Verstärker für das Spielen mit der E-Gitarre ist, liefern professionelle Musiker. Sie verstehen den Verstärker nicht als ein nachgeschaltetes Gerät, sondern als Bestandteil der Gitarre.

Bei genauerem Blick auf die Arbeitsweise des Verstärkers wird das Selbstverständnis der Musiker für Anfänger auf der E-Gitarre klar. Der Verstärker interpretiert die empfangenen elektrischen Signale. Seine Voreinstellung, welchen Ton er beim Empfang eines bestimmten Signals wiedergibt, entscheidet maßgeblich über das Klangbild. Der Ton kann "clean", "verzerrt", "britisch" oder "amerikanisch" interpretiert werden.

Rocktile ST Pack E-Gitarre SetHinter jeder der genannten Begrifflichkeiten versteckt sich ein ganz individuelles Klangerlebnis. In der Voreinstellung "clean" wird der Verstärker versuchen, die Klarheit der Töne einer Konzertgitarre zu interpretieren. Die Voreinstellung "amerikanisch" sorgt für ein eher "metallenes" Klangbild, angelehnt an den Klang einer Westerngitarre. Besonderheit: Verzerrt steht nicht für zufällige unscharfe Tontrennung, sondern für gewünschte "Übersteuerungseffekte".

Neben den vier grundsätzlichen Klangcharakteristiken unterscheiden sich die zahlreichen Angebote für Verstärker durch nahezu unendlich viele einstellbare oder vorgegebene Zwischennuancen. Außerdem werden Verstärker auf bestimmte Anwendungszwecke ausgelegt. Mit Blick auf das gespielte Instrument, beispielsweise mit dem Schwerpunkt für die Bassgitarre - alternativ praxisorientiert - als Übungs-, Studio- oder Bühnenverstärker.

Übrigens: Eine Tonüberziehung, bis zur einsetzenden Rückkopplung, bieten nach authentischem Vorbild klassischer Bühnenstars, Verstärker mit Röhrentechnik.

Zubehör für die E-Gitarre

Das Angebot zum Kauf von Zubehör für die Gitarre erschlägt förmlich jeden Musikfreund. Auf einige wichtige und praktische Zubehörteile sollte kein Gitarrenfreund verzichten.

Jackson JS32 DinkyZum kleinen Preis, zumeist im Set von hart bis weich, gehört das Plektrum zu jeder Gitarre. Es dient zum Anschlagen oder Zupfen der Seiten. Anfänger erzielen das bestmögliche Klangergebnis mit einem weichen Plektrum. Ein zweites "Must Have" betrifft den beschädigungsfreien Transport der Gitarre. Es muss nicht unbedingt ein teurer Gitarrenkoffer sein, aber mindestens eine Transporttasche gehört zu jeder Gitarre. Das dritte unverzichtbare Zubehörteil ist der Tragegurt für das "Ständchen" im Stehen.

Superpraktisch, gedacht für die ersten Schritte als Gitarrenspieler, sind elektronische Hilfsmittel zur Gitarrenstimmung. Natürlich stimmt jeder professionelle Gitarrist sein Musikinstrument nur nach Gehör. - Aber für den Anfänger sind die etwa 20 Euro perfekt angelegt. Falsch gestimmt oder falsch gespielt wird mit einem Stimmgerät nicht länger zur Glaubensfrage.

Ob für Dich, über das genannte Zubehör hinaus weitere Hilfsmittel interessant sind, kommt auf Deine Vorstellungen und Deinen Geldbeutel an. Möchtest Du beim Üben bequem ohne irgendwo "anzuecken" sitzen, wäre ein Hocker mit verstellbarer Sitzhöhe sehr praktisch. Nichts tut in den Ohren eines Gitarrenspielers so weh, wie der Klang einer umfallenden Gitarre. Möchtest Du Deine Gitarre risikolos zwischendurch aus der Hand legen, sind Gitarrenständer wirklich praktisch.Yamaha Pacifica 611

E-Gitarren bekannter Marken - kurz vorgestellt

Die japanische Corporation Yamaha (1887 gegründet) ist jedem Musikliebhaber ein Begriff. Yamaha - , Kompaktanlagen, E-Piano oder Blechblasinstrumente gelten als absolute Top-Produkte auf den Bühnen der Welt. Aber auch E-Gitarren werden von dem Hersteller angefertigt, wie beispielsweise die TRB - Serie für anspruchsvolle Bassisten.

Das Unternehmen Epiphone gehört seit 1957 zur Gibson Guitar Corporation. Seit etwa 1970 produziert die Gibson - Tochter in Japan und Korea. Gehandelt werden E-Gitarren von Epiphone zwar weltweit, aber Asien ist der wichtigste Absatzmarkt der Marke.

Den größten Markanteil aller verkauften E-Gitarren weltweit sichert sich das US-Unternehmen Fender. Das Modell Stratocaster (Markteinführung 1954) ist die beliebteste, meistverkaufte und am häufigsten kopierte E-Gitarre der Welt. Original Fendergitarren werden in den USA, Mexiko und Japan hergestellt.