Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Sonstiges

Mittwoch, 22. November 2017

Teil 3 - Gezielter Auktionsstart - Tipps für eBay-Verkäufer

Teil 3 - Gezielter Auktionsstart - Tipps für eBay-Verkäufer
Dienstag, 23.03.2010 Im letzten Teil gings uns um die optimale Gestaltung Eures Angebotes beim Auktionsriesen eBay. Heute möchten wir Dir einige Tipps zu Start und Verlauf Deiner Aktion geben, damit sich das Unternehmen auch für Dich lohnt.

Bevor wir loslegen, noch ein Tipp zur Präsentation: wer bei der Gestaltung seiner Auktion möglichst schnell zu einem zufriedenstellenden Ergebnis kommen möchte, der kann sich auch das kostenlose eBay-Tool Turbo Lister herunterladen und im Offline-Modus das Einstellen seines Artikels erledigen. Doch auch hier erscheint es uns sinnvoll, nicht das Standardlayout zu verwenden, sondern die Bilder direkt in Deinem Text zu platzieren. Tipps dazu gaben wir im letzten Teil unserer Serie.

Auch die Bedingungen Deiner Auktion, wie Zahlungsweise und Versand sowie diverse Zusatzoptionen, werden im Turbo Lister bereits von Dir festgelegt. Zuletzt legst Du den Start Deines Angebotes fest. Wenn Du Dein Angebot nicht sofort nach Hochladen Deines Artikels starten willst, so hast Du auch die Möglichkeit, einen beliebigen Zeitpunkt für den Start Deines Angebots zu wählen. Dieser Service ist allerdings kostenpflichtig und wird von eBay mit ungeizigen 10 Cent berechnet. Das Gratis-Tool findet Ihr hier.

Um den gezielten Start Deiner Aktion soll es nun auch im folgenden gehen. Unabhängig davon, ob Du Deinen Artikel ohne oder mit Hilfe des Turbo-Listers erstellst, solltest Du bei der Überlegung, wann Du Dein Angebot bei eBay einstellst, taktisch vorgehen und folgendes beachten:

[..a..] Optimale Startzeit
Grundsätzlich gilt, mit dem Verkauf Deiner Ski solltest Du nicht bis zum Sommer warten und Deine karierte Badehose oder Designer-Shorts sind in der heißen Jahreszeit allemal gefragter als im kalten Winter. Fazit: die Ware dann anbieten, wenn die Nachfrage auch am größten ist.

Auch die genaue Uhrzeit, zu der Du Deinen Artikel einstellst, ist nicht unwichtig, denn die Startzeit ist zugleich die Endzeit Deines Angebotes. Wähle eine Tageszeit zu der möglichst viele Bieter unterwegs sind und achte dabei auf die Zielgruppe Deiner Ware. Spricht Dein Angebot beispielsweise eher junge Leute an, so sollte Deine Auktion nicht gerade an einem Freitag- oder Samstagabend enden, denn da tanzen viele auf irgendwelchen Partys ab.

Auch die Nachtstunden sollten tabu sein, da die meisten noch immer diese Zeit als sogenannte Ruhephase nutzen. Das gleiche gilt für die übliche Arbeitszeit: nicht dass diese als Ruhephase genutzt werden würden – Ausnahmen bestätigen hier die Regel – vielmehr haben die meisten nicht unbedingt die Möglichkeit, während der Arbeit noch an virtuellen Auktionen teilzunehmen ;-)

Die Mittags- und frühe Abendzeit sind erfahrungsgemäß die Zeiten, zu denen viele surfen und zu denen der ein oder andere auch aktiv an einer Auktion teilnimmt. Grundsätzlich sollte die Startzeit gut durchdacht sein, denn die meisten Leute bieten noch immer zum Ende einer Auktion.

[..b..] Dauer der Auktion
Bei der Festlegung der Auktionsdauer solltest Du in jedem Fall auch auf den Tag, an dem die Auktion endet, besonders achten. Hier gilt ähnliches wie bei der Startzeit: ein Ende zur "Rush-Hour" im Netz kommt Deinem Geldbeutel in jedem Fall eher zugute. Also auch hier, wie bei der Uhrzeit, darauf achten, dass die Auktion an einem Tag endet, an dem die Wahrscheinlichkeit,dass viele User auf Dein Angebot surfen, möglichst groß ist.

Die Chance, dass viele eBayler auf Deine Auktion aufmerksam werden, erhöht sich logischerweise mit jedem Tag. eBay bietet Dir für die Dauer maximal 10 Tage, als Minimum stehen Dir drei Tage zur Verfügung. Es lohnt sich nicht nur möglichst lange ein Angebot bei eBay zu präsentieren, sondern auch ein Wochenende mit einzuplanen. Viele User haben werktags nicht so die Zeit, um sich über interessante Angebote bei eBay zu informieren und verschieben ihre Auktionsbesuche gern auf das Wochenende.



[..c..] Startpreis
Beim Startpreis solltest Du durchaus von Dir selbst ausgehen: ein geiziger Preis lockt potentielle Bieter eher an, als ein zu hoch angesetztes Angebot. Wenn Du Dir sicher bist, dass Deine Ware sehr begehrt ist und die Auktion auf alle Fälle kräftig steigen wird, kannst Du als Startpreis durchaus 1 Euro festlegen.

Wenn Du Dir nicht so sicher bist, ob Deine Ware so gut ankommt, so starte Deine Auktion ganz leicht unter dem Preis, den Du erzielen willst. Jetzt brauchst Du nur ein Gebot, um die Auktion auch erfolgreich für Dich abschließen zu können.

Ein Flop wird Deine Auktion ganz sicher, wenn Du als Startpreis den Straßenpreis nimmst, zu dem das Produkt im Laden erhältlich ist. Würdest Du etwas bei eBay ersteigern, wenn Du es wissentlich zum selben Preis oder vielleicht noch günstiger im Laden kaufen kannst?

Last but not least bleibt einem Geizkragen zu beachten, dass sich die Gebühren für das Erfassen von Auktionen bei eBay am Startpreis orientieren. Schon allein deshalb bietet es sich an, eine Auktion möglichst günstig zu starten.

[..d..] Kategorienwahl
Wenn Du einen Artikel bei eBay einstellst, wählst Du als ersten Punkt die Kategorie aus. Achte darauf, dass Du Deinen Artikel in die optimale Kategorie einträgst. Dazu solltest Du Dir einmal alle Kategorien notieren, die theoretisch passen. So kannst Du bei einem nicht erfolgreichen Verkauf leichter die nächste Kategorie wählen, um Dein Angebot erfolgreicher abschließen zu können.

Falls es sich anbietet, kannst Du auch zusätzliche Kategorien wählen, doch solltest Du dabei bedenken, dass zwei Kategorien die doppelte Angebotsgebühr kosten! Da das Kategoriensystem eBays aber recht genau und übersichtlich ist, fällt die Entscheidung für die richtige Kategorie meist nicht schwer.

[..e..] Auktion im Blick behalten
Wenn Du die Auktion freigegeben hast, solltest Du sie in regelmäßigen Abständen checken. Solange noch keine Gebote abgegeben wurden, kannst Du am Auktionstext oder am Titel noch Änderungen vornehmen oder auch das ganze Angebot löschen. Unterhalb der Zahlungsbedingungen findest Du den Bereich "Artikel aktualisieren" und dann "Änderungen vornehmen". Um das Angebot wieder zu löschen, musst Du Dich durch folgenden Pfad - ausgehend von der Startseite - durch klicken: "Service", "Artikel verwalten", "Hilfsmittel für den Verkäufer", "Während der Angebotslaufzeit", "Ihre Auktion" und schließlich "Vorzeitig beenden". Wurde der Link angeklickt musst Du unter Umständen noch das Passwort eingegeben; auf der nächsten Seite wird nun nach Deiner Artikelnummer gefragt. Danach musst Du noch eine naheliegende Begründung auswählen und die Auktion wird umgehend gestoppt .

Gibt es für Deine Auktion erst mal die ersten Gebote, so ist es sehr schwer, das Angebot wieder zu stoppen. Aus rechtlichen Gründen sind die Bedingungen für einen Stopp bei eBay sehr streng. Nur wenn die Ware - ohne Deinen Vorsatz – zerstört wurde oder Du Dich in den entscheidenden Eigenschaften geirrt hast, besteht dazu die Möglichkeit. Grundsätzlich gilt, dass Du Dich mit eBay in Verbindung setzen musst, um die Auktion vorzeitig zu beenden; Du selbst hast keinerlei Möglichkeit die Auktion zu löschen.

[..f..] Unsichtbarer Counter
Aufschlussreich für den Besucher, weniger vorteilhaft für Dich als Verkäufer sind die kostenlosen Counter, die für jeden User sichtbar mit zählen, wie viele sich schon Dein Angebot angesehen haben. Anhand des Counters kann der eBay-ler nämlich abschätzen, wie interessant Deine Auktion für andere ist und kann dementsprechend niedrig bieten, wenn Du kaum Besucher hast. Als wesentlich nützlicher erweist sich da der so genannte E-Counter, der die Seitenaufrufe nur für Dich sichtbar macht. Dazu musst Du lediglich Deinem Auktionstext den entsprechenden HTML-Befehl hinzufügen und schon erfährst Du neben den Besucherzahlen beispielsweise auch die Verweildauer auf Deiner Seite und den Zeitpunkt der Aufrufe. Detaillierte Infos zum kostenlosen E-Counter findest Du hier.

[..g..] Gebührenfalle
Abschließend wollen wir Dich noch einmal darauf aufmerksam machen, dass sich die teuren Zusatzoptionen bei eBay meist nicht bezahlt machen und dass ein Geizkragen lieber darauf verzichten sollte. Das meiste lässt sich auch geiziger machen, wie wir Dir in dieser und den beiden vorausgehenden Folgen gezeigt haben. In unserem nächsten Teil werden wir Dir Tipps zur optimalen Abwicklung Deine Verkauf geben.

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook