Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin

Freitag, 25. April 2014

Zwangsversteigerungen: Immobilienschnäppchen aus 2ter Hand

Zwangsversteigerungen: Immobilienschnäppchen aus 2ter Hand
Montag, 27.10.2008 Immer mehr Häuser und Wohnungen kommen bei Zwangsversteigerungen unter den Hammer. Was traurig ist für den, der sein Häuschen aufgrund von Arbeitslosigkeit oder anderer Schicksalsschläge verliert, kann für den Käufer ein echter Glücksfall sein. Wer sein zukünftiges eigenes Heim beim Amtsgericht ersteigert, kann nämlich mit etwas Glück die Immobilie weit unter dem marktüblichen Preis erstehen. Nach Einschätzung des Online-Magazins Finanztip.de werden Immobilien mit bis zu 80% des Verkehrswertes versteigert.

Damit sich das vermeintliche Haus-Schnäppchen im Nachhinein nicht als teurer Fehlkauf herausstellt, solltet Ihr Euch jedoch unbedingt vorher mit dem Ablauf einer Zwangsversteigerung vertraut machen, denn Versteigerungstermine haben ihre eigenen Gesetze, die auch mit Risiken verbunden sind.

Doch wie erfährt man überhaupt von zukünftig zu versteigernden Objekten, die interessant sein könnten? Die Versteigerung wird in der Regel einige Wochen vorher öffentlich angekündigt. Ein Blick in die Tageszeitung unter der Rubrik "Öffentliche Bekanntmachungen", aber auch Aushänge in den Schaukästen der Amtsgerichte bieten auf einen Blick alle aktuellen Termine. Auch im Internet gibt es Möglichkeiten, in speziellen Datenbanken nach interessanten Zwangsversteigerungsterminen zu fahnden, wie z.B. unter argetra.de, focus.de und zvg.com. Wer ein Haus kaufen möchte, sollte dies auch seinerBank und gegebenenfalls weiteren Geldinstituten mitteilen. Immer mehr Kreditinstitute verkaufen nämlich Objekte ihrer in Finanznot geratenen Kunden in Eigenregie und warten gar nicht erst den eigentlichen Versteigerungstermin ab.

Seid Ihr bei der Suche fündig geworden und sagt Euch die Immobiliezu, gilt es zunächst, möglichst viele detaillierte Infos über das Objekt zu sammeln. Erster Schritt könnte z.B. sein, das Ganze mal zumindest von außen genau in Augenschein zu nehmen. So manche als wahrer Traum angepriesene Wohnung hat sich hier schon als echter Alptraum entpuppt. Verständlicherweise hat man selbst keinen Rechtsanspruch darauf, das Haus oder die Wohnung von innen unter die Lupe zu nehmen. Aber Erfindungsreichtum ist auch hier von Nutzen. Ist das Objekt vermietet, öffnet ein nettes Gespräch mit dem Mieter vielleicht die Tür, auch Gespräche mit den Nachbarn können hilfreich sein, an Insider-Informationen zu gelangen.
Wird ein Objekt versteigert, lässt das Amtsgericht es durch einen unabhängigen Gutachter im Wert schätzen. Das Gutachten kann in der Geschäftsstelle des Amtsgerichts eingesehen werden, eine Möglichkeit, die Ihr Euch nicht entgehen lassen solltet. Zwar handelt es sich hier mehr um eine oberflächliche Schätzung, im schlimmsten Fall kann der Schuldner dem Gutachter sogar den Zutritt in das zu schätzende Objekt verwehren, trotzdem gibt sie Euch weitere Anhaltspunkte über den Wert.

Wer ganz sicher gehen will, beauftragt im Zweifel einen eigenen Gutachter, denn bei Zwangsversteigerungen sind spätere Reklamation oder gar Umtausch ausgeschlossen.

Wollt Ihr zudem wissen, ob das Haus frei von Lasten ist, ist ein Blick in den Grundbuchauszug Pflicht. Oder übernehmt Ihr gern freiwillig ein bestehendes lebenslanges Wohnrecht der Großmutter des Verkäufers? :-)

Auch solltet Ihr schon vor dem Versteigerungstermin abklären, in welcher Höhe ein Objekt für Euch zu finanzieren ist.



Übrigens:
Schon während des Termins müsst Ihr bei Abgabe Eures ersten Gebots eine Sicherheitsleistung in Höhe von zehn Prozent des festgelegten Verkehrswertes hinterlegen.

Soweit vorbereitet, setzt Euch zu guter Letzt bereits vor der Versteigerung eine finanzielle Grenze, an die Ihr Euch später auch im Eifer des Bietens unbedingt haltet. Und dann kann es schon heißen: "Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten...."

Datenbanken mit Versteigerungsterminen findet Ihr bei:

Argetra
Zwangsversteigerung NRW
ZVG


Ausführliche Informationen über Voraussetzungen und Ablauf einer Zwangsversteigerung gibt es hier.

Eich Glossar, in dem Fachbegriffe aus der Zwangsvollstreckung, wie Bietstunde oder Verkehrswert erklärt werden, findet man =4]hier.


Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook