Startseite   Der Preisvergleich   Die Gemeinde   Das Magazin  

Geizkragen.de - Das Magazin - Reportagen

Samstag, 1. Oktober 2016

Bikesale vs. Pedalantrieb - die Fahrradbörsen im Check

Bikesale vs. Pedalantrieb - die Fahrradbörsen im Check
Donnerstag, 15.09.2016 Bikesale und Pedalantrieb sind beliebte Online-Marktplätze für den Kauf und Verkauf gebrauchter Fahrräder. Jeder, der ein neues (gebrauchtes) Fahrrad erwerben oder sein eigenes Bike anbieten möchte, kann sich kostenfrei auf der gewünschten Plattform registrieren und die gesamte Angebotspalette nutzen. Um Dir bei Deiner Entscheidung für Bikesale oder Pedalantrieb behilflich zu sein, stellt dieser Ratgeber die beiden Portale genauer vor und vergleicht sie miteinander.

Bikesale im Porträt
Die Gründer und Verantwortlichen von Bikesale.de charakterisieren sich selbst als Experten der Fahrradbranche und des eCommerce. Ihr Ziel besteht darin, den Gebrauchtradhandel sowohl für Käufer als auch für Verkäufer einfach und sicher zu machen. Die Seite ist lässig konzipiert, sowohl visuell als auch sprachlich. Auf Anhieb überzeugt die enorme Übersichtlichkeit: Über die Startseite gelangst Du schnell in den Bereich des Kaufens oder Verkaufens - je nachdem, ob Du beabsichtigst, ein gebrauchtes Bike zu erwerben oder Dein bisheriges Rad anzubieten.

Willst Du ein Fahrrad kaufen, wählst Du zunächst die Kategorie, die Du wünschst. Zur Verfügung stehen folgende: Mountainbike, Rennrad, Freizeit & Stadt, Pedelec & E-Bike, Low Budget, Classic Bikes, Kinder & Jugend, Sonstiges und Ersatzteile (einschließlich Kleidung). Unter "Sonstiges" findest Du übrigens BMX-, Ein-, Drei- und Falträder, Lasten- und Liegeräder sowie Tandems. Innerhalb der einzelnen Oberkategorien kannst Du Deine Suche zusätzlich eingrenzen. Bei den Rennrädern gibt es unter anderem Allrounder, Triathlon-Bikes und Reiserennräder. Ein Blick auf die Kategorie "Freizeit & Stadt" offenbart beispielsweise Trekkingräder, Lowrider und Hollandräder. Die grundsätzlichen Auswahlmöglichkeiten sind demnach riesig. Doch wie sieht es mit der Angebotsdichte aus? Genauso gut. In nahezu jedem Segment warten regelmäßig viele Inserate - meist liegt die Anzahl der Angebote mindestens im zweistelligen Bereich. Übrigens: Sobald Du Dich in eine bestimmte Unterkategorie reingeklickt hast, kannst Du Deine Suche weiter spezifizieren - etwa hinsichtlich Deines Wohnortes, des technischen und optischen Zustandes, den Dein zukünftiges Bike aufweisen soll, oder in Bezug auf die Farbe, Rahmengröße und Bremsenart. Durch die tiefgehenden Filterungsoptionen ist der Kreis der für Dich infrage kommenden Fahrräder sicherlich schnell eingegrenzt.

Praktisch: Als registriertes (und eingeloggtes) Mitglied von Bikesale.de kannst Du Deine aktuellen Suchkriterien speichern und erhältst per Mail laufend neue Angebote, die Deinen angegebenen Anforderungen entsprechen. Und: Bikesale bietet Dir eine kostenlose Kaufberatung, die Du nutzen kannst, falls Du noch unsicher bist, welcher Fahrradtyp zu Deinen Bedürfnissen und Zielen passen könnte.

Möchtest Du Dein altes Fahrrad zu Geld machen, hast Du drei Optionen. Erstens: Du erstellst Dein Inserat selbst und hast die volle Kontrolle darüber. Dafür fällt eine Inseratsgebühr in Höhe von 5 Euro an. Die zweite Variante besteht darin, dass Du den Verkauf Deines Fahrrades dem Verkaufsagenten von Bikesale überlässt. So kannst Du Dich bequem zurücklehnen und warten, bis Dein Rad an den Mann oder die Frau gebracht worden ist. Bei dieser Methode profitierst Du von der Verkaufsgarantie, musst allerdings zehn Prozent des Verkaufspreises an den Agenten beziehungsweise Bikesale abtreten. Zu guter Letzt hast Du die Chance, Dein Fahrrad direkt an das Unternehmen zu verkaufen und damit sofort an Dein Geld zu kommen. Als Verkäufer via Bikesale.de erreichst Du über vier Millionen Biker, erhältst seriöse Anfragen und verkaufst Dein Fahrrad zum bestmöglichen Preis. Und: So wie Käufer von der kostenlosen Kaufberatung Gebrauch machen können, steht es Dir als Verkäufer frei, den Wert Deines Rades gratis ermitteln zu lassen.

Und wie sieht es mit Pedalantrieb aus?
An und für sich ist Pedalantrieb.de ähnlich konzipiert wie Bikesale. Beide Portale fungieren als Fahrradbörsen, über die Räder gekauft und verkauft werden können - und beide überzeugen durch eine enorme Angebotsdichte. Zur vollständigen Nutzung der Services ist in jedem Fall eine kostenlose Registrierung erforderlich. Trotz der zweifelsohne vorhandenen Gemeinsamkeiten lassen sich auch ein paar Unterschiede fest- und herausstellen.

Während Bikesale auf ein eher zurückgenommenes Design mit kurzen, knappen Informationen und wenigen, ausdrucksstarken Bildern setzt, präsentiert Pedalantrieb gleich auf der Startseite einige aktuelle Inserate. Zwar hält sich die Anzahl derselben in Grenzen, dennoch kann der erste Anblick etwas irritieren. Danach findet man sich aber gut zurecht: Als williger Käufer musst Du Dich zunächst für eine der folgenden Kategorien entscheiden: Fahrräder, Fahrradbekleidung, Fahrradteile oder Fahrradzubehör. Innerhalb der jeweiligen Hauptkategorie stehen Dir wiederum verschiedene Unterkategorien zur Wahl. Dein Objekt der Begierde kannst Du über die genauere Gattungsbezeichnung hinaus noch weiter definieren: unter anderem bezüglich der Marke - ein wichtiger Filterteil, der bei Bikesale fehlt.

Was den Verkauf eines Fahrrades betrifft, bietet Pedalantrieb.de Privatpersonen eine kostenlose Inserierung. Anders als bei Bikesale fallen hier also keinerlei Gebühren an. Allerdings musst Du Dein Inserat komplett selbst verwalten und kannst nicht auf die erweiterten Verkaufsvarianten zurückgreifen, die Bikesale zur Verfügung stellt.



Ein weiterer interessanter - jedoch allgemeinerer - Unterschied betrifft den Zustand der Räder: Bikesale konzentriert sich ganz auf gebrauchte Bikes. Demgegenüber findet man bei Pedalantrieb sowohl gebrauchte als auch neue Fahrräder. Und: Die Webseite von Pedalantrieb.de ist im Gegensatz zur Bikesale-Page SSL-verschlüsselt, was Dir ein sicheres Surfen garantiert. Kritisch muss angemerkt werden, dass Pedalantrieb besondere Extras wie die kostenlose Kaufberatung oder Wertschätzung des zu verkaufenden Fahrrades nicht anbietet. In dieser Hinsicht ist Bikesale also klar im Vorteil. Dafür wartet Pedalantrieb mit einem eigenen Blogbereich auf, in dem Du Dich über Themen rund um das Fahrrad informieren kannst. Aber: Der letzte Beitrag resultiert leider aus dem Jahr 2011.

Die großen Vor- und Nachteile der Portale im Überblick
Um die Erkenntnisse noch einmal zu bündeln, hier eine kurze, stichpunktartige Zusammenfassung:

Vorteile von Bikesale.de:
+ übersichtliche Seitengestaltung
+ kostenlose Registrierung
+ vielfältige Verkaufsoptionen
+ gratis Kaufberatung und Wertermittlung
+ Speicherung der Suchkriterien

Nachteile von Bikesale.de:
- kostenpflichtiges Eigeninserat
- Fehlen der Markenfiltermöglichkeit

Vorteile von Pedalantrieb:
+ SSL-verschlüsselte Webseite
+ kostenlose Registrierung
+ gebührenfreies Inserieren
+ gute Filtermöglichkeiten (inklusive Marken)
+ gebrauchte und neue Bikes

Nachteile von Pedalantrieb:
- nur Eigeninserat möglich (keine Übergabe bzw. kein Verkauf an das Portal)
- keine Extras (etwa Kaufberatung oder Wertermittlung)


Fazit
Egal, welcher Fahrradbörse Du den Vorzug gibst: Sowohl Bikesale als auch Pedalantrieb überzeugen durch die Sicherheit, die sie Käufern wie Verkäufern beim Online-Handel versprechen und bieten. Zudem begeistern beide Portale durch die hohe Angebotsdichte bei Fahrrädern und Zubehör. Über diese grundlegenden Gemeinsamkeiten hinaus bringen die Plattformen jeweils mehrere Vor- und Nachteile mit sich. Schau Dir die Plus- und Minuspunkte in der Übersicht noch einmal an und entscheide selbst, welche Börse Dich mehr anspricht. Selbstverständlich hast Du auch die Möglichkeit, beide Seiten praktisch zu testen - schließlich ist die Registrierung sowohl bei Bikesale als auch bei Pedalantrieb kostenfrei!

Hinterlasse einen Kommentar




Login  Veröffentliche Deine Artikel im Magazin!

Finde uns auf Facebook